Das Eigenleben der Hygrometer

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Heaterman, Finger, Sven, TDI, Marsupilami72, duese

virtexultra
Beiträge: 122
Registriert: So 9. Dez 2018, 11:30

Re: Das Eigenleben der Hygrometer

Beitrag von virtexultra »

Bzzz hat geschrieben: Di 5. Dez 2023, 14:39 Gut, dann werd ich das gleich ummodeln, wenn es da ist. Was bringt dem Drucker die Info der Feuchte / des Taupunkts?
Der Drucker mit seinem Raspi dient als Empfänger und Anzeigegerät. Ich habe es in Octoprint integriert und kriege so immer, wenn ich drucke mit, wie es gerade um das Filament steht.
Hendi
Beiträge: 53
Registriert: Mi 20. Jul 2016, 16:53

Re: Das Eigenleben der Hygrometer

Beitrag von Hendi »

Ich bewache auf der Arbeit eine Herde von 5 Klimaloggern, von denen 2 häufig Desinfektionsmitteldämpfen *hicks* ausgesetzt sind. Die Anforderungen an diese sind nicht so stramm, daher ist festgelegt daß uns diese "Hausstandardsalze" reichen.

Zur Verifikation werden die, außer Vergleichen untereinander, über die oben schon erwähnten angefeuchteten Salzhäufchen aus NaCl für ca. 75% und MgCl für ca. 32% verbracht. Insbesondere Table 3 hiervon
https://nvlpubs.nist.gov/nistpubs/jres/ ... 01.A06.pdf
mag ich in dem Zusammenhang.

Insbesondere die beiden gequälten Exemplare profitieren von gelegentlicher Rekonditionierung.
Da der Sensor nicht bekannt ist ist ein schonendes Regime "Paar Stunden silicageltrocknen, gefolgt von paar Stunden über Kochsalz, jeweils bei 40 °C" als Kompromiss mit der Belastbarkeit rausgekommen. Dann wird aber vorher und hinterher geschaut, wie daneben die waren, denn das ist was man wissen will.
Bzzz
Beiträge: 1380
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 01:06
Wohnort: Würzburg
Kontaktdaten:

Re: Das Eigenleben der Hygrometer

Beitrag von Bzzz »

Kurze Rückmeldung zu den Xiaomi Mijia Thermometer Hygrometer 2: Ich hab meine drei Stück (15,58€ inkl. Versand und Batterien) seit Samstag in der Schüssel mit recht frischem Silicagel liegen, und sie nähern sich seeeehr langsam den ~10% an, die das billige, runde Chinahygrometer auch anzeigt (aber binnen einer Stunde oder so). Draußen an der Luft sind sie sich auf 0,1°C und 1%rF einig, drinnen auch. Liegen aber wie gesagt als Gruppe mit momentan 14, 15 und 15%rF noch "deutlich" nebendran, und das nach zwei Tagen. Gestern um die Zeit waren es um die 18%, früh noch 21%. Der Sensor ist sicherlich nicht der schnellste, das Display aktualisiert mehrfach pro Minute. Mal gucken, was das für die Batterielaufzeit heißt.
Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 11430
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28

Re: Das Eigenleben der Hygrometer

Beitrag von Bastelbruder »

Es ist nicht ausgeschlossen daß die Sensoren mit einem (hygroskopischen) Salz kontaminiert sind, das einfach nicht trockener werden will als 15%.

Zum Konditionieren solcher Sensoren gehört nicht bloß Befeuchten und Trocknen, sondern auch Waschen!
Bzzz
Beiträge: 1380
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 01:06
Wohnort: Würzburg
Kontaktdaten:

Re: Das Eigenleben der Hygrometer

Beitrag von Bzzz »

Uuuund dabei ruiniere ich gleich den Sensor, so wie ich mich kenne? :?
Antworten