Fehlersuche Halogenbeleuchtung

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Heaterman, Finger, Sven, TDI, Marsupilami72, duese

Antworten
Benutzeravatar
MatthiasK
Beiträge: 2914
Registriert: Mo 19. Aug 2013, 22:12

Fehlersuche Halogenbeleuchtung

Beitrag von MatthiasK »

Hallo,

Ich bekam heute einen 250VA Halogentrafo auf den Tisch gelegt, der gerne beim Einschalten Sicherungen (2A träge) frisst. Es soll noch zwei baugleiche Trafos geben, die das nicht machen. Das Licht kann über 3 Lichtschalter (davon ein Kreuzschalter) geschaltet. Die anderen beiden Trafos sollen ähnlich geschaltet werden.

Woran kann das liegen, dass nur einer der drei Trafos gerne Sicherungen killt? Könnte das an verschlissenen, ca. 20 Jahre alten, Schaltern liegen, z.B. mit fast netzsynchonem Kontktprellen? Oder könnte der Trafo einen Problem (Windungsschluss) haben? Wie könnte ich den Fehler lokalisieren?
Benutzeravatar
uxlaxel
Beiträge: 14381
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)
Kontaktdaten:

Re: Fehlersuche Halogenbeleuchtung

Beitrag von uxlaxel »

Windungsschluss oder Kurzschluss sekundär (verbrannte Fassung) ist relativ wahrscheinlich.
Benutzeravatar
MatthiasK
Beiträge: 2914
Registriert: Mo 19. Aug 2013, 22:12

Re: Fehlersuche Halogenbeleuchtung

Beitrag von MatthiasK »

Das mit dem Windungsschluss habe ich befürchtet. Wie kann man einen Windungsschluss mit "normalen" Messgeräten rausmessen? Der Windungsschluss müsste einen zu ohmschen Phasenwinkel im Leerlauf ergeben, oder? Welches Cos-Phi hat ein Ringkerntrafo im Leerlauf? Der ideale Ringkerntrafo hat im Leerlauf ein Cos-Phi von 0, aber der reale?
Benutzeravatar
Alexander470815
Beiträge: 2351
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:42
Wohnort: D:\Hessen\Gießen

Re: Fehlersuche Halogenbeleuchtung

Beitrag von Alexander470815 »

Müsste man auch schon am Leerlaufstrom sehen, gute Ringkerntrafos ziehen da fast gar nichts.
Bei einem 250VA Trafo würde ich weniger als 10mA erwarten.
duese
Beiträge: 6036
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Fehlersuche Halogenbeleuchtung

Beitrag von duese »

Eine Vergleichsmessung mit den intakten Trafos sollte auch Aufschluss geben.
Benutzeravatar
uxlaxel
Beiträge: 14381
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)
Kontaktdaten:

Re: Fehlersuche Halogenbeleuchtung

Beitrag von uxlaxel »

für die fehlersuche an netzspannung eignet sich eine in reihe geschaltete große glühlampe (gerne auch 1/4...1kW) oder ein heizer, um nicht immer wieder einen knalleffekt zu erzeugen.
Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 10870
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: ___3,1415(...)___

Re: Fehlersuche Halogenbeleuchtung

Beitrag von Desinfector »

MatthiasK hat geschrieben: Mi 29. Nov 2023, 08:36 Wie kann man einen Windungsschluss mit "normalen" Messgeräten rausmessen?
vielleicht mal ohmisch messen.
hat der defekte Trafo andere Werte an den Spulen als die baugleichen?
kann aber sein, dass die sek Spule bei heil schon so niederohmig ist, dass da kaum Unterschiede auffallen.
Primär wirds aber gehen.
Benutzeravatar
uxlaxel
Beiträge: 14381
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)
Kontaktdaten:

Re: Fehlersuche Halogenbeleuchtung

Beitrag von uxlaxel »

wenn nur wenige windungen einen schluss haben, geht das möglicherweise in der messtoleranz unter. aber auch wenige windungen reichen, um den strom völlig aus dem ruder laufen zu lassen.
Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 11432
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28

Re: Fehlersuche Halogenbeleuchtung

Beitrag von Bastelbruder »

Ich durfte mal einen Drucker reparieren, der hat "irgendwann plötzlich" zuverlässig bei jedem Einschaltversuch (Hochfahren aus Standby) die "große" Sicherung ausgelöst. An einem anderen Stromkreis dasselbe Verhalten.
Einen neuen Ringkerntrafo hatte ich auf Verdacht mitgebracht. Nach kurzer Untersuchung hab ich mit zufällig verfügbarem Handpolitiker, Prüfstrippen und Krokoklemmen eine Einschaltstrombegrenzung realisiert und damit die remanente Magnetisierung des Kerns beim ersten Einschalten gelöscht. Das Problem ist in den folgenden 3 Jahren nicht mehr aufgetaucht. Ich vermute, daß ein Stromausfall den Trafo in der falschen Richtung magnetisiert hatte. Normalerweise wurde (per Kleinhirn und Halbleiterrelais) kontrolliert ausgeschaltet und das Magnetfeld minimiert, und mit der richtigen Polarität im Spannungsmaximum wieder eingeschaltet. Diesen Schaltungstrick hatten die Amis natürlich nicht dokumentiert.

Ein Windungsschluß läßt sich nicht mit dem Ohmmeter ermitteln, dazu müßte die Wicklung schon großzügig gegrillt sein. Aber den Trafo an der Primärwicklung mit Kleinspannung (Klingel- oder Modelleisenbahntrafo) über ein AC-Amperemeter (es geht auch ein Fahrradbirnchen) versorgen und so den Strom mit dem eines guten (identischen) Trafos vergleichen. Nein, ein Multimeter oder gar Oszilloskop ist wirklich nicht unbedingt nötig.
Auch äußerlich identische Trafos mit geschachteltem Eisenkern können sich in Sachen Luftspalt und daraus folgender Remanenz dramatisch unterscheiden.
Benutzeravatar
MatthiasK
Beiträge: 2914
Registriert: Mo 19. Aug 2013, 22:12

Re: Fehlersuche Halogenbeleuchtung

Beitrag von MatthiasK »

Ich habe heute mal versucht, etwas rumzumessen. Mein Energiekostenmessgerät zeigt mir bei 230V eine Leistung von 2,5W, eine Stromspannung von 5,6VA und ein Cos-Phi von 0,44. Bei 250V sind es 2,6W, 10VA und Cos-Phi 0,32.

Vergleichswerte habe ich leider keine. auf die anderen Trafos hängen noch an der Decke, aber nicht bei mir.

Ein Kollege meinte, dass er den Trafo schon einmal ersetzt hat. Er hätte den alten Trafo danach aus Neugier angefangen abzuwickeln und nach kurzer Zeit angebrannten Draht abgewickelt. Wenn das wieder passiert ist, könnte es auch auf eine mögliche Überlast hindeuten.
Antworten