Dunkles Signieren - elektrolytisches Ätzen

Links, Shops Formelsammlungen und so weiter

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Antworten
chbruhn
Beiträge: 1
Registriert: So 24. Jan 2021, 20:47

Dunkles Signieren - elektrolytisches Ätzen

Beitrag von chbruhn » So 24. Jan 2021, 20:57

Hi,

ich möchte Dunkles Signieren ausprobieren. Hell Signieren also Ätzen mit 9-12 V DC und Kochsalz kann ich nun.

Mit welchem Elektrolyt funktioniert das Dunkle Signieren (Oxidieren), so dass auf dem Edelstahl die Schrift in Schwarz erscheint?
Was haben Reuter etc. in den Elektrolyt-Lösungen, die viel Geld kosten, deren SDB aber sagt, dass es keine eigentlichen Gefahrstoffe sind?

Vielleicht kann mir ja hier jemand weiterhelfen.

1000 Dank schon mal.
Gruß
chbruhn

BernhardS
Beiträge: 1103
Registriert: Fr 23. Okt 2015, 19:58

Re: Dunkles Signieren - elektrolytisches Ätzen

Beitrag von BernhardS » Mo 25. Jan 2021, 11:20

Ohne, daß ich mich wirklich auskennen würde - ich kenn das auch nur vom Zuschauen:
Der Elektrolyt ist einfach eine nicht allzu starke Säure, der eigentliche Trick für dunkel ist Polaritätswechsel.

Benutzeravatar
Wulfcat
Beiträge: 1230
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 22:43

Re: Dunkles Signieren - elektrolytisches Ätzen

Beitrag von Wulfcat » So 28. Feb 2021, 16:29

Nur so ein gedanke..... Erst Abtragen, dann wider auffüllen....
Ich hab Stahl(Ein Dolch) geätzt und dann die geätzten stellen wider verkupfert und damit die Oberfläche wider aufgefüllt..... Das Ding sah mit der kupfernen Elbenschrift darauf toll aus.......(Gold wäre natürlich noch cooler gewesen.....)

Antworten