KWH Integrierte Schaltkreise in Duennschicht-Hybridtechnik und anderes

Links, Shops Formelsammlungen und so weiter

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese, Marsupilami72

Antworten
Benutzeravatar
reutron
Beiträge: 1852
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:58
Wohnort: Gottow
Kontaktdaten:

KWH Integrierte Schaltkreise in Duennschicht-Hybridtechnik und anderes

Beitrag von reutron » Sa 14. Nov 2020, 16:17

Für alle die jünger sind, das sind diese kleinen Alu-Module aus der ehemaligen DDR.
https://de.wikipedia.org/wiki/KME3 hier gibs auch ein paar Bilder.
Und hier die Datenblätter
https://www.tiffe.de/Robotron/Bausteinuebersicht/KWH/

Benutzeravatar
uxlaxel
Beiträge: 12055
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)
Kontaktdaten:

Re: KWH Integrierte Schaltkreise in Duennschicht-Hybridtechnik und anderes

Beitrag von uxlaxel » Sa 14. Nov 2020, 20:13

Mein halbes Haus besteht aus KWH 😂
Wenn da einer „Keramische Werke heraustreten“ brüllt, stürzt es ein.
KME3 und co. habe ich allerdings noch nirgends gefunden, aber haufenweise Porzellatoren und Säuregefäße & Rohre.

andreas6
Beiträge: 3376
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:09

Re: KWH Integrierte Schaltkreise in Duennschicht-Hybridtechnik und anderes

Beitrag von andreas6 » Sa 14. Nov 2020, 20:37

Diese Sil-Schaltkreise findet man heute wohl nirgendwo mehr. Ich erinnere mich, dass sie noch in deutschen Paralleldruckern von Großrechnern der R40-Ära drin steckten, waren damals (Ende der 70er/Anfang der 80er) aber bereits überholt. Dominant war schon Ttl. Kme3-Bausteine gab es nur kurze Zeit. Sie waren aber ein wichtiger Schritt auf dem Wege von der komplett diskreten Logik zu voll integrierter Technik.

MfG. Andreas

Benutzeravatar
reutron
Beiträge: 1852
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:58
Wohnort: Gottow
Kontaktdaten:

Re: KWH Integrierte Schaltkreise in Duennschicht-Hybridtechnik und anderes

Beitrag von reutron » Sa 14. Nov 2020, 21:11

Die Analoge Versionen dieser Schaltkreise sind z.B. in den Handfunkgeräte der UFT721 und ähnliche, in Antennenverstärker und die Widerstandsnetzwerke sind z.B. in der alten DDR-Messtechnik verbaut. ;)

Edit: Bild https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... 8-168-3889

andreas6
Beiträge: 3376
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:09

Re: KWH Integrierte Schaltkreise in Duennschicht-Hybridtechnik und anderes

Beitrag von andreas6 » Sa 14. Nov 2020, 21:26

Analog kenne ich da eher weiß umhüllte Substrate ohne Alukleid. Das war die flache Sparversion und auch ohne Halbleiter. Wurde auch in der Fläche eingesetzt, aber noch weniger dokumentiert. Ansonsten ist ein direktes Bild deutlich sinnvoller als ein Link auf so eine (zensiert) Verkaufsplattform, an der mir gerade der Browser verstorben ist. Bleibe beim Text und vermeide fremde Links auf Designerschrott. Danke.

MfG. Andreas

Benutzeravatar
reutron
Beiträge: 1852
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:58
Wohnort: Gottow
Kontaktdaten:

Re: KWH Integrierte Schaltkreise in Duennschicht-Hybridtechnik und anderes

Beitrag von reutron » Sa 14. Nov 2020, 22:43

UFT721.JPG
UFT721 h.JPG
Ich hoffe das ist so besser....

andreas6
Beiträge: 3376
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:09

Re: KWH Integrierte Schaltkreise in Duennschicht-Hybridtechnik und anderes

Beitrag von andreas6 » So 15. Nov 2020, 08:00

Perfekt. Danke!

MfG. Andreas

Benutzeravatar
Harry02
Beiträge: 1110
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:13
Wohnort: RLP

Re: KWH Integrierte Schaltkreise in Duennschicht-Hybridtechnik und anderes

Beitrag von Harry02 » Mo 16. Nov 2020, 14:31

andreas6 hat geschrieben:
Sa 14. Nov 2020, 21:26
(zensiert) Verkaufsplattform, an der mir gerade der Browser verstorben ist.
Meinst du die Seite von Holm Tiffe? Die geht bei mir ganz normal.

Matze
Beiträge: 502
Registriert: Mi 18. Nov 2015, 13:41
Wohnort: Dresden

Re: KWH Integrierte Schaltkreise in Duennschicht-Hybridtechnik und anderes

Beitrag von Matze » Mi 19. Mai 2021, 11:26

Ich hab auch ein paar KWH Hybrid Schaltkreise rumliegen.
Aber ich hab diese große Blech-Schaltkreise.
Da hab Ich INA30 (Instrumentation Verstärker) und DAC32 und dafür gab's da auch Datenblätter.
Aber ich hab auch noch einen welche vom Typ "IGR 8511" rumliegen.
download.jpg
download.jpg (5.16 KiB) 886 mal betrachtet
Aber darüber hab ich absolut nix gefunden, hat da jemand von euch eine Ahnung was das sein könnte?

MfG Matze

Benutzeravatar
queck
Beiträge: 387
Registriert: Mo 26. Aug 2013, 17:41

Re: KWH Integrierte Schaltkreise in Duennschicht-Hybridtechnik und anderes

Beitrag von queck » Mi 19. Mai 2021, 13:44

Widerstandsnetzwerke aus dem Hause gibts bei pollin unter Bestellnr 800146

Benutzeravatar
uxlaxel
Beiträge: 12055
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)
Kontaktdaten:

Re: KWH Integrierte Schaltkreise in Duennschicht-Hybridtechnik und anderes

Beitrag von uxlaxel » Mi 19. Mai 2021, 15:35

uxlaxel hat geschrieben:
Sa 14. Nov 2020, 20:13
Mein halbes Haus besteht aus KWH 😂
Wenn da einer „Keramische Werke heraustreten“ brüllt, stürzt es ein.
KME3 und co. habe ich allerdings noch nirgends gefunden, aber haufenweise Porzellatoren und Säuregefäße & Rohre.
Inzwischen arbeitet mein Frauchen dort in der Masseaufbereutung für Weichferritte. Das ganze Leben ist ein Dorf 😂

Benutzeravatar
Pythonm
Beiträge: 134
Registriert: So 24. Nov 2013, 13:37

Re: KWH Integrierte Schaltkreise in Duennschicht-Hybridtechnik und anderes

Beitrag von Pythonm » Do 24. Jun 2021, 20:52

Hör mir auf mit KME3-Bausteinen *lach*

Die Technologie an sich war ja für die damalige Zeit fast "State of the Art" (Glassubstrat, gedampfte Leiterbahnen und ein Anflug von SMD, vergossen in Alubecher mit Silikon), aber die Pins selber waren so schlecht versilbert, daß es auf Dauer fast nur kalte Lötstellen gab.

Auf der Henne im Sendehaus hatte ich sechs Stück KN1E unter mir. Die Fernbedienteile für die Sender hatten leiterplattenweise gefühlte Tonnen von KME3 verbaut, die sich bei mehr als 40°C im Betriebsraum selbst entlötet haben. Frag nicht, warum über 40: Ansaugöffnung für die knapp 1m-Lüfter-Orgie war auf der ganztägigen Sonnenseite des Sendehauses *lach*.

Reparatur ging dann so: Alle Leiterplatten - eine nach der anderen - ziehen, Finger auf die Pins, oben am Gehäuse quer wackeln und du wußtest, der war Käse. Also alles entlöten, mit Glasfaserstift alle Pins pikobello sauber machen, in Kolophonium-Mompe versenken, neu verzinnen und wieder einlöten. Dann lief es wieder; bis zum nächsten mal.

Wer Bedarf oder Interesse hat, es gibt zwei oder drei ElJaBu's (Elektronische Jahrbücher) aus der Zeit, in denen diese Bausteine en detail vorgestellt wurden. Kann ich gerne raussuchen. Kann sogar sein, daß ich noch den einen oder anderen Baustein rumfliegen hab.

Viele Grüße,
Martin

Antworten