Telefonalphabet

Links, Shops Formelsammlungen und so weiter

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Benutzeravatar
uxlaxel
Beiträge: 11852
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)
Kontaktdaten:

Re: Telefonalphabet

Beitrag von uxlaxel » Do 15. Okt 2020, 08:52

im deutschen eher übsilon und im englischen eher epsilon.

Benutzeravatar
Roehricht
Beiträge: 5057
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: Telefonalphabet

Beitrag von Roehricht » So 29. Nov 2020, 21:27

hallo,
Buchstabiert man im Deutschen dann eigentlich "ü wie Ypsilon" oder "Ypsilon wie Ypsilon"?
Ä=Ärger
Ü= Übel
Ö=Ökonom

Ich verwende auch das NATO Alphabet, hab ich beim Bund benutzt, kann man sich schlecht abgewöhnen , und das Deutsche, da muss ich zu lange überlegen.
Die Engländer und die Amis haben tatsächlich ihre eigenen. In England gibts sogar zwei Buchstabiertafeln.

73
Wolfgang

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 7259
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Telefonalphabet

Beitrag von Hightech » Mo 30. Nov 2020, 07:58

Ich dachte die Amis haben 2 Buchstabiertafeln,
ein Zölliges
ein Metrisches

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 8838
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Telefonalphabet

Beitrag von Bastelbruder » Mo 30. Nov 2020, 08:18

Daumenbreite, Indianermaß und so ,,, :lol:

Die angloamerikanischen Maßsysteme haben ihren Ursprung im mittelalterlichen England und fanden Verbreitung im Einflussgebiet der Britischen Piraten.

Und weil das Bruchrechnen nicht kompliziert genug ist, gibts dort auch zwei Buchstabiertafeln, eine für Bogenschützen und eine für die Seefahrer.

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 8838
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Telefonalphabet

Beitrag von Bastelbruder » Sa 5. Dez 2020, 09:51

Auch wenn Buchstabieren am Telefon kaum und auch sonst nicht mehr üblich ist ...
In den gerade aufblühenden Zeiten politischer Korrektheit scheint das Thema wieder mal richtig wichtig zu sein.

Aus "Dora" wird wieder "David"

"Dora?" erinnert mich noch entfernt an irgendwelche Geräusche, die im Ländle am Ende der UKW-Skala ziemlich häufig hörbar waren. Und an die damit wieder abnehmende Frauenquote. Ob der Faktor berücksichtigt wird?

Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 7757
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Telefonalphabet

Beitrag von zauberkopf » Sa 5. Dez 2020, 13:30

*grunz*

Mir kam gerade ein anderer Vergleich, weil ich mich gerade mit ASCII und Unicode herumschlage :
Nationale Buchstabieralphabete ist ASCII mit Codepages...
NATO ist Unicode...

D2O
Beiträge: 392
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:27
Wohnort: Bs

Re: Telefonalphabet

Beitrag von D2O » Sa 5. Dez 2020, 20:24

Spannend ist auch der letzte Absatz des Artikels:
Im kommenden Herbst soll dann ein Reformvorschlag für eine neue normierte Buchstabiertabelle vorgelegt werden, für die voraussichtlich überwiegend Städtenamen verwendet werden sollen. Zeitgleich soll wieder die Weimarer Tabelle zum Einsatz kommen - und zwar so lange, bis die endgültige Reform im dritten Quartal 2022 in Kraft tritt.
Wird also alles ganz anders.
Wobei sich bei mir da (wieder) die Frage stellt: Wenn jeder neu lernen muss, warum dann nicht gleich das ITU/"NATO"-Alphabet, ggf. mit Ergänzung für die dt. Besonderheiten äöüß.
Dann hätte man schon mal die Basis für das Internationale.

Virtex7
Beiträge: 2324
Registriert: Di 13. Aug 2013, 21:50
Wohnort: Erlangen

Re: Telefonalphabet

Beitrag von Virtex7 » Sa 5. Dez 2020, 22:31

mir fällt dazu nur wieder ein:

Für was alles Geld und Zeit da ist, in dieser aktuellen "Kriese". Also das wundert mich schon.

:?

Benutzeravatar
Pythonm
Beiträge: 118
Registriert: So 24. Nov 2013, 13:37

Re: Telefonalphabet

Beitrag von Pythonm » Do 24. Jun 2021, 21:51

Ich kann ja die Eifrigkeit verstehen, die es zu diesem Thema gibt. Aber laßt doch mal die Kirche im Dorf. Kann ja gut sein, daß jedes Land ein eigenes Buchstabieralphabet haben möchte. Die Idee des Esperanto (einen Querschnitt und quasi Multi-Sprache zu etablieren, die so gut wie jeder verstehen kann) hat sich ja leider nicht durchgesetzt; multon dankon pro la estagrablo kontakto (was ich sehr schade finde).

In der achten Klasse in der GST habe ich ganz selbstverständlich das NATO-Buchstabier-Alphabet beigebracht bekommen, und das verwende ich heute noch am Telefon ohne Schwierigkeiten auf Empfängerseite. Erklärung damals (die ich auch heute noch nachvollziehen kann): die einzelnen Worte wurden jeweils so ausgewählt, daß sie auch bei schlechten oder gestörten Verbindungen noch eindeutig lesbar sind.
...fa paßt nur auf Alpha, ....lu paßt halt mal eben nur auf Zulu, Que..... nur auf Quebec und ...-Ro nur auf ze-Ro. Ebenso gibt es lokale Abwandlungen, für die mich meine Kollegen heute noch aufziehen: Fünnef und Nainer. Aber in einem gestörten Funkverkehr sind sie eben nicht zu überhören. Notfalls wird eben alles wiederholt und bestätigt. Das nennt sich "Funkdisziplin".

adin, dwa, tri...
Höre mit fünnef

Bleibt locker,
Martin

ch_ris
Beiträge: 1373
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 10:08

Re: Telefonalphabet

Beitrag von ch_ris » Fr 25. Jun 2021, 06:08

2021-06-25 06_01_48-Kontakto _ Esperanto en Germanio.png
2021-06-25 06_01_48-Kontakto _ Esperanto en Germanio.png (2.32 KiB) 96 mal betrachtet
Esperanto hab ich doch schon mal gehört...da guck ich mal...bei esperanto.de.
Aha, nix versteh. Man möchte vielleicht auch gar nicht verstanden werden.
Dann steht da noch auf deutsch "Wir machen Völkerverständigung" (aber nicht für dich) :lol:

Antworten