Solarthermiefragen

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Heaterman, Finger, Sven, TDI, Marsupilami72, duese

Benutzeravatar
Torpert
Beiträge: 1021
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:40
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Solarthermiefragen

Beitrag von Torpert » Do 3. Mär 2022, 08:12

Ich habe eine Solarthermieanlage, die hat wegen Undichtigkeiten einen Druckverlust und läuft mittlerweile gar nicht mehr. Ich will Flüssigkeit nachfüllen, damit sie wieder so weit läuft, dass ich die Leckstelle orten kann. Dazu habe ich mir eine kleine Handpumpe besorgt:
IMG_20220303_070512.jpg
Das hat auch geklappt, ich konnte problemlos Flüssigkeit nachfüllen. Leider habe ich es nicht geschafft, die reine Flüssigkeit ohne Luft reinzupumpen. Ich dachte dann: Mach ja nix, die Luft steigt im Rohr nach oben und dort ist ein Entlüftungsventil hinter einem Kugelhahn, da lasse ich die Luft einfach wieder raus. Das will aber nicht - da kommt nix raus und die Umwälzpumpe macht deutliche Gluckergeräusche beim Probelauf.

Muss ich mir jetzt eine richtige Spülpumpe anschaffen oder gibt's noch einen Trick?

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 8620
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Solarthermiefragen

Beitrag von Hightech » Do 3. Mär 2022, 08:24

1. Druck, da muss 2-4 Bar drauf
2. Luft in der Pumpe, die muss raus.
3. Rückschlagventile prüfen. bei manchen kann man die Klappe zum entlüften und spülen manuell öffnen an so einer kleinen Schraube.

Benutzeravatar
Heaterman
Beiträge: 3760
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:11
Wohnort: Am Rand der Scheibe, 6 m unter NN

Re: Solarthermiefragen

Beitrag von Heaterman » Do 3. Mär 2022, 08:26

Hat die Umwälzpumpe so eine große Schraube auf der Vorderseite?
Die dient zum Entlüften. Vorsichtig lockern, dann tritt die Luft aus. Wenn die Pumpe rund läuft ohne Luftgeräusche, wieder anziehen.

Wenn Du einen Pumpenbaugruppe hast, bietet die im Vor- und Rücklauf doch meist auch Entlüfter.


Edit: Hightech hat recht, da muss mehr Druck drauf. Das schafft die Pumpe, die Du hast, nicht.
Eigentlich reicht es, anhand der Druckanzeiger in der Pumpenbaugruppe etwa 2 bar einzustellen, damit genug Druck zum Entlüften drauf ist.

Benutzeravatar
Torpert
Beiträge: 1021
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:40
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Re: Solarthermiefragen

Beitrag von Torpert » Do 3. Mär 2022, 08:47

Ich habe die Messingschraube an der Umwälzpumpe gelockert, da kommt sofort Flüssigkeit raus. Muss ich das mehrmals wiederholen? Mache ich das, wenn die Pumpe läuft oder im Stillstand?

Sonst sehe ich an der Pumpengruppe nichts, was ich zum Entlüften benutzen könnte:
IMG_20220303_073959.jpg
Wo finde ich Rückschlagventile?

Der Druck war auf 1 bar gefallen, dann lief die Anlage nicht mehr. Ich habe den Druck mit der Handpumpe jetzt auf 1,2 bar hochbekommen. Mehr geht nicht, weil die Solarflüssigkeit alle ist - ich muss erst warten, bis die Bestellung vom Nachschub eintrifft.

Verstehe ich richtig: Ich fülle mit der Handpumpe auf 2 bar oder mehr auf, dann reicht die normale Umwälzpumpe aus, um die Enlüftung über das Ventil unterm Dach zu packen?

daruel
Beiträge: 1305
Registriert: Mo 5. Feb 2018, 08:53
Wohnort: NRW

Re: Solarthermiefragen

Beitrag von daruel » Do 3. Mär 2022, 08:51

Schraub doch das Ventil unterm Dach mal vorsichtig auf und schau ob dort Luft entweicht.
So lange der Druck hoch genug ist um die Flüssigkeit bis oben zu drücken, sollte das doch reichen.

Benutzeravatar
Torpert
Beiträge: 1021
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:40
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Re: Solarthermiefragen

Beitrag von Torpert » Do 3. Mär 2022, 08:54

Das Ventil ist schon offen. Es ist ein Automatikentlüfter, der im Betrieb über einen Hahn abgesperrt ist. Den Hahn habe ich geöffnet, aus dem Entlüfter kommt aber nichts raus. Wahrscheinlich reichen 1,2 bar Druck noch nicht aus? Dann warte ich erst auf die Solarflüssigkeit und mache dann weiter.

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 9963
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Solarthermiefragen

Beitrag von Bastelbruder » Do 3. Mär 2022, 09:02

Wo hast Du die 1,2 bar gemessen?
Je weiterem Meter Höhe ist der Druck im System 0,1 bar weniger. Und das Schnüffelventil funktioniert halt bloß dann wie vorgesehen, wenn im Inneren nicht Unterdruck herrscht.

Benutzeravatar
Torpert
Beiträge: 1021
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:40
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Re: Solarthermiefragen

Beitrag von Torpert » Do 3. Mär 2022, 09:18

Ich habe nur das Manometer an der Pumpengruppe abgelesen. Das Ventil sitzt etwa 9,5 m drüber.

Benutzeravatar
Sunset
Beiträge: 1304
Registriert: Fr 6. Dez 2013, 15:19

Re: Solarthermiefragen

Beitrag von Sunset » Do 3. Mär 2022, 10:16

Unabhängig vom Leck, wenn das repariert ist, es ist empfehlenswert, die Anlage alle Jahre mal mit SOLARCLIN von TYFOCOR oder ähnlichem zu spülem.

Im normalen Betrieb wird die Solraflüssigkeit heiß und kann sich bei hohen Temperaturen zersetzen.
Diese zersetzten Partikel legen sich auf die Wände der Rohre, auch (und besonders da wegen der höchsten Temperaturen dort) im Solarkollektor.
Auch die Ventile und Entlüftungen verdrecken dadurch enorm.
Ich habe das bei uns nach 10 Jahren gemacht und war sehr erstaunt, was da ein Dreck aus der Anlage kam.

Man sieht das an der Farbe des Trägermediums, wenn das so richtig braun wird, sollte die Anlage gespült und die Solarflüssigkeit anschließend erneuert werden.

Die Spülung kann man selber machen, man braucht eine Spülpumpe, einen Schlauch zum anschliessen, die Spülflüssigkeit und etwas Zeit.

Benutzeravatar
Sunset
Beiträge: 1304
Registriert: Fr 6. Dez 2013, 15:19

Re: Solarthermiefragen

Beitrag von Sunset » Do 3. Mär 2022, 10:18

Mit 9,5m Höhe hast Du bei einem an der Pumpe abgelesenen Druck von 1,2 Bar noch 1,2 - 0,95 = 0,25 Bar am Entlüftungsventil.

Das könnte gerade so reichen, ein wenig mehr wäre wohl besser denke ich.

BernhardS
Beiträge: 1306
Registriert: Fr 23. Okt 2015, 19:58

Re: Solarthermiefragen

Beitrag von BernhardS » Do 3. Mär 2022, 17:45

Die Flüssigkeit ist ein ganz klein bißchen schwerer als Wasser, das Manometer vielleicht nicht so genau - es könnte knapp sein.

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 8620
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Solarthermiefragen

Beitrag von Hightech » Do 3. Mär 2022, 20:16

Den Druck kann man folgendermaßen erhöhen:
Zuerst den Wasserdruck im System auf 1Bar bringen.
Die Luft aus dem Ausgleichsbehälter ablassen und den Wasserdruck wieder auf 1 Bar bringen, bis nichts mehr geht.
Dann mit dem Kompressor den Luftdruck im Ausgleichsbehälter auf 4 Bar drücken.
Der hohe Druck sorgt auch dafür, das es auch bei hohen Temperaturen keine Siedebläschen gibt und keine Kavitationsschäden.

Benutzeravatar
Sunset
Beiträge: 1304
Registriert: Fr 6. Dez 2013, 15:19

Re: Solarthermiefragen

Beitrag von Sunset » Do 3. Mär 2022, 21:35

Unsere Anlage hat die Solarkollektoren auf dem Dach ca. 8m über der Pumpe im Keller, die Anlage läuft mit ca. 3 Bar im kalten Zustand.

elmo
Beiträge: 91
Registriert: Mo 19. Aug 2013, 21:35

Re: Solarthermiefragen

Beitrag von elmo » Fr 4. Mär 2022, 00:37

Hallo Torpert ,

ich habe das gleiche Problem jedes Jahr. irgendwo eine Undichtigkeit , so ca 0,5 L die fehlen .
DAS MAG ist bei mir auch ok , das wäre eine Fehlerquelle .

Nachfüllen und Druckaufbau mache ich immer mit eine Gartenjet Pumpe.
Du hast ja an deinem TACO Setter 2 Anschlüsse , an den unteren mache ich einen Schlauch der in einen Kanister hängt . so halb voll mit SOL Flüssigkeit . Aus diesem pumpe ich die Flüssigkeit wieder über den oberen Anschluß in das System .
Der Taco Setter muss dabei zu sein .
Das ganze lasse ich mindesten 1 std. laufen , damit du auch die MICRO Blasen rausbekommst .
Steigen beim Umlaufpumpen keine Blasen mehr auf schliese ich den unten Anschluß und lasse bis 2 Bar hoch pumpen . ich habe ca 5 Höhenmeter . da sind 2 Bar ausreichend .

Genauso kannst du Spülen und auch neu befüllen . Wichtig ist halt die Geschwindigkeit der Flüssigkeit , damit die Luft mitgerissen wird .

Grüße Elmo

Benutzeravatar
Torpert
Beiträge: 1021
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:40
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Re: Solarthermiefragen

Beitrag von Torpert » Fr 4. Mär 2022, 08:31

ok, Danke für alle Erklärungen und Tipps, so langsam beginne ich zu verstehen :idea:

Unsere Anlage ist seit 2009 in Betrieb und da wurde erst einmal kurz nach der Errichtung eine Spülung und Nachbefüllung gemacht. Damals vom Fachbetrieb. Welcher Druck anfangs eingestellt war, weiss ich leider nicht mehr. Aber der Druck ist wahrscheinlich über die Jahre immer weiter abgesunken, bis sie jetzt stehen geblieben ist.

Es sind etwa 30 l Tyfocor LS verwendet worden, ein angebrochener Kanister mit den nicht gebrauchten 10 l stand hier noch rum. Die 10 l konnte ich komplett einfüllen und habe den Druck damit auf die gezeigten 1,2 bar bekommen. Das heisst doch, es sind über die Jahre noch mehr als die 10 l verloren gegangen? :?

Da ich nirgendwo eine 10 l Pfütze habe, wird das Zeug irgendwo ausgetreten sein, wo es nur schwer auszumachen ist. Entweder ein Leck außen auf dem Dach am Kollektor - oder das Zeug kommt irgendwo als Dampf raus. Ist es überhaupt realistisch, sowas komplett dicht zu bekommen? Oder stelle ich mich lieber drauf ein, jedes Jahr was nachzufüllen?

So eine Pumpe ist im örtlichen Baumarkt vorrätig, die scheint mir passend dafür?:
2022-03-04 07_25_40-T.I.P. Gartenpumpe Garten-Jet 750 _ Globus Baumarkt - Vivaldi.png
Was ist von solchen Mittelchen zu halten? Die Bewertungen auf Amazon versprechen Erfolg, die einzige Gefahr wäre eine Zerstörung der Pumpe. Wenn die Anlage damit aber dicht zu bekommen wäre, könnte man die Pumpe anschließend aber wechseln, das wäre immer noch ein gutes Endergebnis.
71AbzuAAIdL._AC_SL1500_.jpg

Benutzeravatar
Botanicman2000
Beiträge: 2231
Registriert: Di 9. Jul 2013, 09:34
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Solarthermiefragen

Beitrag von Botanicman2000 » Fr 4. Mär 2022, 09:32

Hallo

die Schnellentlüfter auf dem Dach haben wir seit Jahren verbannt.
Die lecken gerne und die Luft wird eher Mau abgeschieden.
Also die Anlage wird an der Solarstation mit einem Spülwagen befüllt.
Also Oben Kanister Pumpe unten drunter.
Dann füllt man den Kanister und schaltet die Pumpe ein.
An der Station den Rücklauf in den Kanister so spült man die Luft raus.
Ruhig 20 Minuten laufen lassen.
Dann den Rücklauf schließen wenn der Druck gut ist Vorlauf schließen.
Anlage einschalten. Das Sicherheitsventil mittels Schlauch in einen viertel vollen Kanister stecken. Falls es abbläst wird die Solarflüssigkeit aufgefangen

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 8620
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Solarthermiefragen

Beitrag von Hightech » Fr 4. Mär 2022, 12:59

Niemals Dichtmittel irgendwo einfüllen

Das ist Pfui.

Ich nehme für meine Anlage immer 20L Ethylenglykol und mische DestWasser bei und fertig. Kostet nicht so viel
60Euro und man hat dann 40L Solargesöff

radixdelta
Beiträge: 2116
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:25
Wohnort: Nord-Ost-Westfalen

Re: Solarthermiefragen

Beitrag von radixdelta » Fr 4. Mär 2022, 16:16

Dann hast du aber nur Frostschutz und keinen Korrosionsschutz.
Angeblich soll frostschutz gar nicht so gut sein. Aber da gibt es auch viele Meinungen dazu.

Bringt das Reinigen wirklich zusätzlichen Ertrag? Unsere Anlage ist aus den 90ern, die ist oft überhitzt, ein Modul ist sogar geplatzt. Allerdings komme ich mit 20l nicht weit wenn man das nicht verdünnen soll. Dann wird das ein teurer Spaß. Aber eine Überholung der Anlage steht eh an, dann kann man auch mal das Wasser raus lassen.

lightwave
Beiträge: 190
Registriert: Do 22. Okt 2020, 22:30
Wohnort: Bad Aibling

Re: Solarthermiefragen

Beitrag von lightwave » Fr 4. Mär 2022, 21:16

Ich habe die oben beschriebene Pumpe-Kanister Lösung zum Spülen so in meiner Ausbildung gelernt.

Die Anlage (Alter >20 Jahre) am Elternhaus spüle ich so etwa alle 3 Jahre und fülle Verluste dabei gleich mit purem Glykol nach. Schnellentlüfter gibt es keine, da (zumindest damals) keine Temperaturbeständigkeit besteht. Aber wir haben einen Lufttopf mit Lochblech innen. Da bleiben Luftbläschen sauber hängen und 1x im Jahr entlüfte ich dort.

Mindest-Solldruck gemessen an tiefster Stelle: 1 bar je 10 m Gebäudehöhe (bei Dachanlage) + 1,5 - 2 bar --> Siedetemperatur höher. Ausdehnungsgefäß 0,3 bar geringerer Vordruck als Anlagendruck, Sicherheitsventil ca. 0,5 bar höher als Anlagendruck.

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 8620
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Solarthermiefragen

Beitrag von Hightech » Fr 4. Mär 2022, 22:57

Wofür Korrosionsschutz?
Da korrodiert nix.
Ist ja kein Sauerstoff drin. Die paar Gramm die beim Füllen hinein kommen stören nicht weiter.
Und Frostschutz muss zwingend sein!
Sonst friert die Solarplatte kaputt.

Konsole
Beiträge: 694
Registriert: Fr 16. Aug 2019, 20:52

Re: Solarthermiefragen

Beitrag von Konsole » Sa 5. Mär 2022, 00:23

Unsere Anlage ist nur bedingt vergleichbar, weil sie nur 10er Röhrchen und ingesamt 6,5l Füllmenge hat, aber ich mache das auch mit einem Kanister und der Membranpumpe vom Pollin. Hahn schließen, rumpumpen lassen, bis keine Bläschen mehr kommen, Auslauf zudrehen und weiterpumpen bis Nenndruck (knapp 2bar gemäß Anleitung). Angeblich (also laut Anleitung) geht das auch mit der Umwälzpumpe, aber das hat bei mir nicht funktioniert.
Am Anfang hatte ich noch echte Lecks, aber seit zwei Jahren ist ein halber Liter oder so pro Jahr nachzufüllen, wo auch immer der hingeht (vielleicht beim Stillstandsbetrieb im Sommer?).
Da die Anlage einen Filter hat, ist die Brühe maximal leicht bräunlich, aber sonst völlig klar. In dem Filter bleibt aber schon durchaus feiner brauner Staub, deswegen wird der auch jährlich gewechselt. Aus Gaudi meß ich dann immer noch Dichte und pH, aber das hat bis jetzt auch immer gepaßt. Brühe ist das Tyfocor LS.

Benutzeravatar
Torpert
Beiträge: 1021
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:40
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Re: Solarthermiefragen

Beitrag von Torpert » Sa 5. Mär 2022, 07:32

Ich habe jetzt in einem ersten Schritt eine Befüllung/Entlüftung mit einer Pumpe gemacht. Das Setup sieht so aus:
IMG_20220305_062251.jpg
Da kamen am Anfang keine Luftbläschen, das waren richtige Blasen :o
Der Kanister hat fast abgehoben, wenn so ein Luftloch reinkam.

Es sind jetzt insgesamt etwa 19 Liter mehr drin als vorher, die Pumpe läuft allerdings noch. Wenn ich auf Druckerhöhung umstelle, geht nochmal was mehr rein, vermute ich.

Ich kann aktuell nicht erkennen, ob keine Luftbläschen mehr umlaufen. Das sieht alles recht trüb aus, so als wären es NUR Luftbläschen. Ich lasse die Pumpe mal noch ein paar Minuten laufen und lasse das System sich mal beruhigen. Vielleicht kann ich dann was erkennen.

Benutzeravatar
Torpert
Beiträge: 1021
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:40
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Re: Solarthermiefragen

Beitrag von Torpert » Sa 5. Mär 2022, 12:02

Update: Danke euch allen - die Anlage läuft momentan :P

Ich muss den Umgang mit der Pumpe aber noch üben, es war noch Luft in den Leitungen. Die konnte der Automatikentlüfter unterm Dach aber wegschnüffeln.

Ich habe jetzt 2,6 bar Druck im kalten Zustand eingestellt. Ich hatte mit der Pumpe auf 2,8 bar hochgepumpt, dort stand der rote Zeiger des Manometers. Ich gehe davon aus, dass der Installateur bei der Errichtung auch auf diesen Wert eingestellt hatte, da habe ich das mal als Marke genommen. Beim Schnüffel-Entlüften ist es dann nochmal ein Stück gefallen.

Für heute lasse ich es mal so laufen und sehe heute Abend nach, wie weit der Druck abfällt - falls überhaupt. Danach überlege ich die nächsten Schritte.

Benutzeravatar
Torpert
Beiträge: 1021
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:40
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Re: Solarthermiefragen

Beitrag von Torpert » Sa 5. Mär 2022, 18:11

Kann ich die Gartenpumpe dauerhaft angeschlossen lassen? Oder schmilzt über Sommer das Gardenazeug weg?

lightwave
Beiträge: 190
Registriert: Do 22. Okt 2020, 22:30
Wohnort: Bad Aibling

Re: Solarthermiefragen

Beitrag von lightwave » Sa 5. Mär 2022, 20:57

Die Anschlüsse sind an der "kalten" Leitung, sollte also eigentlich nichts passieren. Aber wie das halt immer ist... :roll:

Antworten