Der Grillthread

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

IPv6
Beiträge: 1453
Registriert: Fr 17. Mär 2017, 22:05

Der Grillthread

Beitrag von IPv6 » So 14. Mär 2021, 13:30

Wenn es ein solches Thema schon gibt und ich nur zu doof war es zu finden, bitte melden und ggfs verschieben.

Grillen bietet doch mächtig Potential um den Nerd in sich rauszulassen, das Thema füllt ja auch ganze eigene Foren.
Mir geht es in erster Linie um die notwendige Hardware.
Natürlich nicht ganz ohne Eigeninteresse, ich habe in der aktuellen Wohnung zum ersten Mal einen Balkon, der sich zum grillen anbietet.
Am liebsten wäre mir irgendwas mit Gas, um die Nachbarn nicht unnötig zu belästigen. Und damit längere Anheizphasen entfallen.
Bei Gas sehe ich auch de Vorteil, dass man nur mal eben schnell was angrillen oder ein paar Würtschen draufschmeißen kann ohne gleich ein Feuer machen zu müssen, hinterher die Asche zu entsorgen usw.

Aber was nimmt man da jetzt? Das Raumschiff von Weber zum Preis von einem Neuwagen wird es wohl nicht werden, die 100 € Gasgrille von Ebay sind mir auch suspekt. Ich hätte schon gerne was, was mal eine Weile hält.

Wie unterscheiden sich die Ergebnisse der verschiedenen Techniken? Gusseisenrost oder reichen da Gitterstäbchen?
Mit oder ohne Lavasteinfüllung? Die gleichmäßigere Hitzeverteilung erscheint mir praktisch.
Ordenlich Dampf sollte das Ding wohl auch haben, ich stand mal an einem eher günnstigeren Lavasteingrill bei dem die Steaks nach 5 Minuten immernoch keine Anzeichen von braun werden hatten.
Worauf ist zu achten, dass die Reinigung kein stundelanges, nerviges Prozedere ist?

Bin gespannt auf eure Erfahrungen und Empfehlungen!

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 6176
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Der Grillthread

Beitrag von Chemnitzsurfer » So 14. Mär 2021, 14:12

Mein Vater hat sein nunmehr fast 10 Jahren einen Weber Q100 auf dem Balkon im Einsatz. ( Heist jetzt glaub ich Q1000 Baby oder so).
Hat im Angebot im örtlichen Baumarkt unter 200€ (ohne Gestell, er steht auf einen 20€ Pflanztisch) gekostet und lässt sich mit einen anderen Gasschlauch auch mit den normalen Gasflaschen von der Tanke betreiben. ( Ja da stehen 2 Flaschen im 8.OG aufm Balkon ...)
https://toom.de/p/gasgrill-q-1000-titan ... arket=3628
https://www.hornbach.de/shop/Weber-Gasg ... tikel.html

Vorteil ist, das es durch den Deckel schnell aufheizt und nich arg so sehr nebelt ( es sei denn man haut Entenbrust drauf :twisted: )
Den Gussrost macht er mit Geschirrspülpulver und Spülbürste in der Badewanne sauber.

Benutzeravatar
UMdih
Beiträge: 225
Registriert: Di 13. Aug 2013, 17:13

Re: Der Grillthread

Beitrag von UMdih » So 14. Mär 2021, 14:37

Ich bin letztes Jahr von "jahrzehntelangem" Grillen auf Kohle (meistens günstige NoName oder Baumarkt Produkte) mit
Gitterstäbchen auf Gas umgestiegen. Und den Umstieg habe ich bisher noch nie bereut. Geworden ist es ein Weber
Gasgrill (Spirit II E-310 GBS). Klar hat der seinen Preis und man bezahlt natürlich auch den Markennamen mit.
Allerdings hab' ich den zu einem akzeptablen Preis im Internet gefunden und gekauft. Und ehrlich gesagt, einen
deutlichen Qualitätsunterschied zu NoName/Baumarkt Ware merkt man beim Zusammenbau schon deutlich.
Und den Gusseisenrost möchte ich auch nicht mehr missen.
Ich würd's jederzeit wieder machen und auch beim Weber bleiben...

P.S.: Dies ist keine Werbung (auch wenn's vielleicht so klingt), ich bin weder bei Weber beschäftigt, noch verkaufe
ich irgendwas von Weber, bekomme auch kein Geld von Weber und den o.g. Grill habe ich selber bezahlt :D

janosch
Beiträge: 309
Registriert: Di 13. Aug 2013, 17:58

Re: Der Grillthread

Beitrag von janosch » So 14. Mär 2021, 14:47

Hallo,
je nach dem wie groß Dein Balkon ist, wäre der Rösle BBQ-Station Gourmet G3 eine gute alternative zu den Weber Teilen.
https://www.roesle.com/de-de/detail/index/sArticle/776

Den Rösle gabs mal in einer Aktion bei Edeka für 299,- und ein Heft voll Sammelpunkte.

Ab und an taucht mal einer im guten Zustand bei ebay Kleinanzeigen auf.

Gibt auch ein Forum voller Nerds :lol: https://www.grillsportverein.de/forum

Gruß
Jan

daruel
Beiträge: 1074
Registriert: Mo 5. Feb 2018, 08:53
Wohnort: NRW

Re: Der Grillthread

Beitrag von daruel » So 14. Mär 2021, 16:03

Bin auch vor 3 Jahren vom überzeugten Kohlegriller auf Gas umgestiegen. Ist deutlich einfacher und flexibler, grade wenn man im Sommer 5x die Woche grillt.
Oft ist mir die Kohle runtergebrannt weil der Nachbar mit Bier gewunken hat :D Das passiert mir bei Gas nicht mehr.

Hatte zum Einstieg für 100€ einen Rothmann bei Hellweg gekauft, hat sich gut geschlagen und lebt auch noch.

Am Freitag habe ich mir diesen Grill für die neue Saison bestellt https://shop.rewe.de/p/burnhard-tragbar ... e/SXH7E5I2

Mal gespannt was er so kann.

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 7259
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Der Grillthread

Beitrag von Hightech » So 14. Mär 2021, 17:16

Auf keinen Fall vergessen das WEBER BBQ Gas zu verwenden.
Sonst könnte man ja jeden beliebigen Gas-Grill benutzen.
Ich finde Weber suspekt, weil die einem in jedem Baumarkt im Weg stehen.
Von Baumarkt-Qualität halte ich generell wenig, wenn es was bei OBI gibt, gehe ich von unterer bis mittlerer Qualität aus, bei hohem Preis.

Vielleicht mal zum Grill-Spezi Kontakt aufnehmen, leider haben die Läden ja nicht auf!
Sowas zB
https://www.gasgrill-shop.com/products/ ... ccolo.html

runni
Beiträge: 85
Registriert: Do 18. Okt 2018, 09:54
Wohnort: München

Re: Der Grillthread

Beitrag von runni » So 14. Mär 2021, 17:24

www.fritz-berger.de/artikel/cadac-gasgr ... f-2-103013? Haben wir seit einem Jahr im Einsatz und sind sehr zu frieden mit dem Teil, kann man gut mitnehmen und geht so mit 4 Personen auf einem Balkon zu grillen.

Benutzeravatar
sukram
Beiträge: 1331
Registriert: Sa 10. Mär 2018, 18:27
Wohnort: Leibzsch

Re: Der Grillthread

Beitrag von sukram » So 14. Mär 2021, 18:44

Eigentlich wollte ich jetzt noch den THÜROS Gasgrill in die Runde werfen, der ist aber beim Hersteller derzeit komplett vergriffen :cry:
https://www.thueros.de/shop/gasgrill.html

Genial finde ich daneben die Baukästen zum Einbau in eine eigene Grillstation:
https://www.thueros.de/shop/grilleinsat ... enbau.html

IPv6
Beiträge: 1453
Registriert: Fr 17. Mär 2017, 22:05

Re: Der Grillthread

Beitrag von IPv6 » So 14. Mär 2021, 19:40

Der Balkon ist nicht allzu groß, daher fällt so eine halbe Sommerküche raus.
Wir sind auch nur zu zweit, die Grillfläche muss nicht so riesig sein. Wenn man Freunde da sind gibt es halt nicht auf einen Schlag 5 Kilo fertiges Fleisch, damit kann ich gut leben.

Ich hatte das eigentlich für selbstverständlich gehalten, bei vielen kleinen Grills ist das aber wohl nicht gegeben: Das Ding muss mit einer 11 kg Buddel zurecht kommen, die steht hier nämlich noch rum und die kleinen Kartuschen sind mir zu viel Müll, halten bei mehrere kW Brennerleistung sicher nicht lange und teuer sind sie dazu auch noch.

Wäre auch schön, wenn das Teil auf einem Gestell daher kommt. Eine Kochplatte oder solchen Schnickschnack braucht es nicht am Grill.

Von Lavastein bin ich nach einem kurzen Ausflug in das verlinkte Forum weg, das ist wohl absolut nicht gut. Wobei ich noch keine Zeit hatte mich damit zu beschäftigen, warum das so schlecht sein soll. Aber es sind sich dort soweit alle einig, also muss was dran sein.

Weber sticht einem bei der Suche nach einem Gasgrill ja immer sofort ins Auge, die haben es geschafft, ihre Produkte gut zu plazieren.
Im Grunde erscheinen mir die Dinger auch nicht schlecht. Gusseisenrost, kein wabbeliges Blechgehäuse und sauber verarbeitet.
Aber es kann doch nicht sein dass Weber der einzige ist, der das so hinbekommt.
Da muss es doch Alternativen geben, die auch nicht gleich 500 € und mehr kosten.

Also ich denke, die Richtung in die es gehen soll wird nun langsam klar.
Gasgrill, auf einem Gestell, muss mit richtigen Gasflaschen klar kommen (ohne teuren Umbausatz), nicht allzu groß, Gusseisenrost wäre schön, Deckel soll er haben.
Darf ruhig ein paar Taler kosten, Gewicht ist völlig egal (wird nur stationär genutzt). Design ist mir auch wurst.

Leider fallen Besuche im Fachgeschäft wohl erstmal flach, der Plan wäre schon, den Grill zu nutzen bevor alle Läden wieder auf haben.

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 10478
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Adlershof/Technologiepark
Kontaktdaten:

Re: Der Grillthread

Beitrag von Fritzler » So 14. Mär 2021, 19:58

Warum nich einfach son Gastro Gasgrill wie aufm Treffen?
Man muss ja nich alle 3 Brenner zünden und allzuteuer sind die auch nicht.
Jedenfalls kannste an die deine Gasbuddel anschließen.

bastelwastel
Beiträge: 242
Registriert: Di 13. Aug 2013, 07:31

Re: Der Grillthread

Beitrag von bastelwastel » So 14. Mär 2021, 20:00

Enders wäre auch einen Blick wert oder Burnhard Fred.

Ich selbst habe einen Enders Monroe mit drei Brennern
Gruß,
Thorsten

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 6176
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Der Grillthread

Beitrag von Chemnitzsurfer » So 14. Mär 2021, 20:06

Wie gesagt der Gasschlauch um normale Gasflaschen zu nutzen ist so ein Stinoteil für 10€ ausm Baumarkt (sollte man ehe der Sicherheit wegen aller 5 Jahre tauschen)
https://vomrost.de/weber-q-1000-umruesten/

als "Billignachbau" von Weber findet man ja auch noch in fast jeden Baumarkt "Landmann" und "Enders" da liest man aber viel geteilte Meinungen was die Haltbarkeit betrifft.
https://www.obi.de/gasgrills/enders-gas ... /p/6582142

Fürn Balkon könnte auch noch der Outdoorchef Gasgrill Chelsea 420 G interessant sein, da liegst du zw. 200-250€
https://www.grillfuerst.de/Outdoorchef/ ... 128-28.php

Blechei
Beiträge: 853
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 11:18
Wohnort: Inne Hauptstadt

Re: Der Grillthread

Beitrag von Blechei » So 14. Mär 2021, 20:13

Ich hab mir vor gut einem Jahr den Beefmaker pro von Aldifeinkost gegönnt. Also zwei Heizstrahler von oben.
Vorteil: 1a Pizza mit Vorheizen der Steinplatte auf ~400°(dann 1`35" und förtsch) und 1a Steaks auf Rost mit Wasser unten drunter.
Mit Stoppuhr (2´30" je Seite) und kurzer Ruhezeit sind damit Steaks exakt auf den Punkt gegrillt. Und sind knusprig!
Mit Unterhitze kriegt man das so nicht hin, also ich jedenfalls nicht. Für Würstl und Co tuts dann auch mal der Lotus.

Benutzeravatar
Smily
Beiträge: 1846
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:02
Wohnort: Coburg
Kontaktdaten:

Re: Der Grillthread

Beitrag von Smily » So 14. Mär 2021, 20:21

Also ich hab mir vor jahren einen landmann gasgrill aus ebay kleinanzeigen gefischt.
War zu verschenken.
Der hat 3 brenner.
Die Oberfläche ist zweigeteilt.
Links ist ein Gusseisenrost und rechts eine geschlossene gussplatte.
Beim rost hab ich noch ein Körbchen aus nem alten backofengitter gebogen,. Da liegt ne schicht lavasteine drinn.

Es dauert etwas bis der richtig in gang kommt, aber dann heidewitzka.
Ich bin zufieden!

jodurino
Beiträge: 1254
Registriert: So 17. Nov 2013, 20:43

Re: Der Grillthread

Beitrag von jodurino » So 14. Mär 2021, 20:59

sukram hat geschrieben:
So 14. Mär 2021, 18:44
Eigentlich wollte ich jetzt noch den THÜROS Gasgrill in die Runde werfen, der ist aber beim Hersteller derzeit komplett vergriffen :cry:
https://www.thueros.de/shop/gasgrill.html

Genial finde ich daneben die Baukästen zum Einbau in eine eigene Grillstation:
https://www.thueros.de/shop/grilleinsat ... enbau.html
Wer Thüros sagt muss Zikon meinen (Spaß)

https://www.zikon-erfurt.de/?post_type=product

Aber das ist in Thüringen fast so wie Stihl & Husquana woanders eben "Religion"
Zikon kann auch den eigenen Grillentwurf lasern und als Bausatz liefern.

Der Grill auf dem Treffen war doch ok denke ich.
Aber Gasbuddel auf Balkon da habe ich mal eine Abmahnung bekommen ist wohl nicht überall erlaubt.

cu
jodurino

andreas6
Beiträge: 3102
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:09

Re: Der Grillthread

Beitrag von andreas6 » So 14. Mär 2021, 21:28

So einen Erfurt-Grill habe ich sehr viele Jahre benutzt. Inzwischen hat er eine neue Umrandung aus dickerem Blech und einen mit der Flex zugeschnittenen Guss-Rost aus einem alten Kachelofen bekommen, da das originale Lochblech zu Rost zerfallen ist. Dennoch benutze ich den nicht mehr. Er ist einfach zu groß. Die Kinder sind aus dem Haus, wir grillen nur noch für zwei schmale Esser. Ein kleiner billiger Kugelgrill ist perfekt dafür. Asche abfegen, die Reste vom vorherigen Grillabend anzünden und vielleicht ein oder zwei Holzkohlestücke beilegen. Das reicht für ein Mittagsmahl. Danach den Deckel wieder rauf und alle Löcher zu, das Feuer erstickt und verbraucht keine weitere Holzkohle.

MfG. Andreas

Maxi P.
Beiträge: 231
Registriert: Mo 9. Sep 2013, 21:01

Re: Der Grillthread

Beitrag von Maxi P. » So 14. Mär 2021, 22:44

Ich habe lange Zeit auf Holzkohle geschwört.
Vor kurzem habe ich mir zum ausprobieren einen Gasgrill von Rösle zugelegt. Es ist der Videro G3-S geworden.
3 Brenner, Seitenköcher, Hochtemperaturgrill, Gussrost und Aufnahme für 11kg Buddel.
Beim Zusammenbau hat man bereits den qualitativen Unterschied zu Weber stark gemerkt, zu einem Napoleon ist es ein himmelweiter Unterschied.
Für den ambitionierten Hobbygriller der am Wochenende mal ein Stück totes Tier rösten möchte reicht der Rösle meiner Meinung nach vollkommen aus.
Leider hat sich der Deckel bereits ein wenig verzogen, dabei ist die erste Gasflasche nicht mal leer.
Das ist eben der Unterschied zwischen "günstig" und teuer. Bei Weber, Napoleon und Broil King sind die Seitenwände des Deckels aus Guss, da verzieht sich nichts so schnell..

Den Kugelgrill von Weber werde ich trotzdem parallel zum dutchen, räuchern und Pizza backen weiter nutzen.

Benutzeravatar
TYT II
Beiträge: 108
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 21:51

Re: Der Grillthread

Beitrag von TYT II » So 14. Mär 2021, 22:56

Äh. Nee.
Da mussich als Thüringer ja mal...
Also:
Thüros und Erfurter Dinger sind m. E. n. das Nonplusultra an Kohlegrillen. Wobei der Thüros halt aus Edelstahl rostfrei und die Erfurter Dinger aus Edelrost Stahlfrei bestehen. Wir haben im Männerhort ein solches Erfurt-Ding stehn - an dem Ding sind mittlerweile schon mehrere Stellen, wo korrosionsbedingt Luft durchgeht wo's der Hersteller nicht vorgesehen hat. Das passiert halt mitm Thüros wesentlich später - oder nie.
Auf Arbeit haben wir vor Jahren mal die Trinkgeldkasse in einen Thüros umgewandelt. Im Werk abgeholt. Der hält immer noch, ist nur mittlerweile zu klein für die wachsende Belegschaft. Jetzt arbeitet anstelle des Thüros ein Weber. Auch sehr schick. Den haben wir mal von einem Lieferanten als Umsatz-Bonus bekommen.
Aber gasgrillen geht - meiner Meinung nach - gar nicht. Wenn dann doch mal der Nachbar (so einen hätte ich auch gerne) wirklich mal mit der Bierpulle winkt, stellt man sich halt zusammen vor den Grill und kuckt zu, wie die Kohle vor sich hinoxydiert. Alles kein Thema. Und die Wurst für einen Nachbarn, der ein Bier spendiert, sollte man ohnehin übrig haben!

radixdelta
Beiträge: 1893
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:25
Wohnort: Nord-Ost-Westfalen

Re: Der Grillthread

Beitrag von radixdelta » So 14. Mär 2021, 23:25

Also ich kenne diese trichterförmigen Grills nur als untauglich. In der Mitte kann man schmieden, außen wird die Wurst nicht warm und man braucht Unmengen an Kohle. Machen diese Hersteller da was besonders?
Von einem Gasgrill konnte man mich auch nocht nicht überzeugen. Da schwören ja immer mehr drauf, aber was leckeres vom Gasgrill habe ich noch nicht bekommen. Es schmeckt mir einfach nicht so richtig. Da schmeckt mit Umluft und Infrarot im Backofen noch besser.

j.o.e
Beiträge: 484
Registriert: Fr 29. Nov 2019, 01:15

Re: Der Grillthread

Beitrag von j.o.e » Mo 15. Mär 2021, 00:17

Mama und Papa hatten einen gasbefeuerten Weber, Q 1000 oder so was. Habens dann nimmer benutzt, weil der immer im Weg rumstand -- und sind auf elektrischen Kontaktgrill umgestiegen.

Die XYL hatte davor schon einen kohlebefeuerten Weber (ähnliches Modell) angeschleppt. Funktioniert mehr schlecht als recht. Kohlekapazität ist sehr begrenzt, Grillfläche auch, am Anfang zu heiß und dann aber auch schnell wieder zu kalt. Kein Platz, um mal was zur Seite zu schieben. Muss das machen, weil Regelfunktion praktisch unwirksam. Am Meisten stört mich aber, dass ich mit dem Rost zu dicht auf den Kohlen sitze. Und, dass man das Teil wegräumen muss -- was aber praktisch erst am nächsten Tag nach dem Auskühlen geht.

Ich finde, die Webers scheinen auf den ersten Blick ziemlich wertig. Man darf halt nicht zu genau hinschauen. In meinen Augen sind die Preise aber massiv überzogen. Echte Hype-Teile halt -- aber dann doch wieder vom Baumarkt.

Am liebsten grille ich mit meinem alten, selbst geschweißten Kastengrill aus VA. Grillfläche ca. 50 x 25cm. Edelstahl Rost, höhenverstellbar. Je nach Anforderung befeuere ich nur eine Seite, benutze dann die Zwischenzone zum Nachschmoren. Das Ding taugt und kann auch unendlich im Regen stehen bleiben. Das macht dem gar nichts.

Grille allerdings immer im Garten ...

Gary
Beiträge: 2973
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

Re: Der Grillthread

Beitrag von Gary » Mo 15. Mär 2021, 01:16

Ich habe einen Thüros, wenn der mal kaputt geht steige ich um auf Gas, also nie.

Früher wollte ich auch überall gleich heiß, aber mittlerweile bin ich schlauer. Ich schiebe die Kohle auf eine Seite und kann dann das Grillgut umher schieben wie ich es brauche. Ich teile mein Bier nicht mit dem Grill weil zu viel Kohle drin ist, alles zu heiß ist und dauernd was brennt.

Aber zu den "mit Deckel" Grillern - So eine Grillstation mit zig Zonen, Oder/Unterhitze und Veggie Lounch - habt ihr da eine Putzfrau ? Ist Edelstahl polieren das eigentliche Hobby ? Das Auto darf man im Vorgarten nicht waschen, deswegen haben wir jetzt einen Luxus-Grill?
Was kommt zuerst, Kärcher oder Grill ?

Also mal ab von meiner überspitzten Darstellung - wie macht ihr so Gartenküchen sauber, macht ihr das gerne ?

Und weil es ja um Balkon grillen ging, ich denke da würde ich was mit Kabel kaufen, nicht mit Schlauch.

Benutzeravatar
Heaterman
Beiträge: 3535
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:11
Wohnort: Am Rand der Scheibe, 6 m unter NN

Re: Der Grillthread

Beitrag von Heaterman » Mo 15. Mär 2021, 03:11

Ich werde wohl für immer bei Holzkohle bleiben. Wir hatten mal zwischendurch in den 90ern einen Gasgrill, war damals auf der Terrasse im gemieteten Haus einfach sauberer. Den hab ich inzwischen im Forum veraalt.

Wir grillen im Außenkamin, da hat der Erbauer einen schönen Grill mit Räucherkammer darüber eingebaut. Letztere hab ich nie benutzt - zu viel Aufwand an Brennmaterial in dem großen Ding. Um verschiedene Zonen zum Grillen zu haben, hab ich den Feuerrost neu eingebaut, der hat jetzt die mehrfache Fläche wie das „Kohle-Loch” vorher darunter. Die Asche fällt in eine Aschekammer, die muss nur ein paar Mal im Jahr geleert werden. Über dem Feuerrost sind mehrere Einschubschienen, da kann ich den Grillrost höhenmäßig einstellen.

Seitdem ich nur noch reine Buchenholzkohle und je nach Grillgut sogar Kokoskohle nehme, braucht man nicht mehr so viel davon. Das hält stundenlang die Hitze und man kann mit wenig Kohle besser Wärmezonen auf dem Grillrost bilden. Ist ganz was anderes als der Billig-Bruch, und man kann mit den Briketts die Wärme perfekt verteilen und steuern.
Lieber in eine Tüte Buchen-Briketts von Fagus, Klaus-grillt o.ä. investieren (Weber hab ich nie probiert - ich glaub, da bezahlt man eher den Markennamen).
Ist teuer, man braucht aber signifikant weniger, kein Abfall oder Braunkohle drin. Einziger Nachteil: braucht länger, bis es glüht. Hält dann aber mindestens 3 Stunden und macht richtig Hitze. Ich heize die mit dem Dachpappenbrenner an, da geht das auch relativ schnell. Man soll sich ja auch Zeit nehmen zum Grillen, man ist ja nicht auf der Flucht.

Der Dutch Oven wird direkt in die Holzkohle gestellt, kriegt je nach Gericht noch ein paar Kohlen auf den Deckel, fertig.

Alles, was indirekt und mit Umgebungshitze gegrillt werden soll, z. B. Ente oder Fisch, kommt in den Räucherofen. Da auch nur Buchenholz- oder Kokoskohle und ggf. Buchenscheite. Der Ofen hat neben dem kleinen, geschlossenen Volumen den Vorteil, dass man die Wärme gut steuern kann. Dazu je nachdem, Wasser- oder Saftschale oder Sandschale für indirekt passt da auch zwischen. Und man kann gut etwas Räucheraroma nach Wahl mit Chips beim Grillen erzeugen.

Grillroste: stabilerer Edelstahl (nicht die feinen Dinger mit den dünnen Stäbchen nehmen, ist oft kein wirklicher Edelstahl, und einzelne Stäbe lösen sich nach ein paar Grillgängen); lässt sich besser reinigen
Wenn Guss, dann ordentlich einbrennen und nach dem Reinigen mit Konservierungsspay (Grill-Pflegespray, BBQ-Reiniger) einsauen. So bleibt der sauber und rostet nicht. Das Zeug ist rein pflanzlich, einmal vor dem Grillen mit Papier abwischen. Die großen Gussgitter gibts als Ersatzgitter für Weber & Co. Die sind beschichtet und lassen sich bei etwas Pflege gut reinigen.

Thema reinigen:
Die Grillroste werden mit Bürste und Spülmittel gereingt, harte Sachen mit Bürste.
Der Räucherofen kriegt Backofenspray, vor allem die Sichtscheibe. Vor dem Reinigen kriegt der nochmal innen den Dachpappenbrenner gezeigt, das macht Anhaftungen weicher und locker.
Dutch Oven kriegt sowieso Spezialbehandlung: auswaschen, sehr gut trocknen, mit Konservierungsspray einsauen. Der rostet sonst aufgrund seiner Materialstruktur schlagartig, sobald der Luft sieht.

Ach ja, das Thema hieß Balkongrillen. Da stimme ich Gary zu - elektrisch. Da macht sich auch der elektrische Beef-Griller gut. Wenn Kohle, dann o.a. Buche & Co, weil nahezu rauchfrei.

radixdelta
Beiträge: 1893
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:25
Wohnort: Nord-Ost-Westfalen

Re: Der Grillthread

Beitrag von radixdelta » Mo 15. Mär 2021, 07:51

Ja, Kohle auf eine Seite, das geht ja bei den doofen Trichtern nicht. Also, ich hatte bisher nur die Baumarkt- oder Discount-Trichter unter der Grillzange. So einen richtig guten noch nicht. Darum kann ich da evtl. nicht richtig mitreden. Mich nervt es wenn ich die Wurst ständig umsortieren muss, eine Fläche von 10 Bratwurst muss gleichmäßig heiß sein, dann komme ich klar.

Mein Grill ist ein Kasten wo der Rost drüber ist, ohne Luftzufuhr von unten. Der Grill sollte auf den Schrott, den brauche ich erst noch auf. Ich bin da nicht so wählerisch, Feuer unten, Rost drüber, schon werde ich satt.
Ich seh zu daß ich relativ zügig das Material durchgegrillt bekomme, ich mag es nicht wenn einer (ich) grillt während der Rest schon isst und der der grillt (ich) dann die Reste, teils kalt, essen muss. Also erst in Ruhe anstecken, ich nehme wenn vorhanden Holz und lasse das gemütlich zu Glut abbrennen. Dabei Bierchen, Gartenstuhl etc. Aber wenn Grillgut drauf kommt dann ruck zuck fertig und an Tisch. Die Nackensteaks kommen in einen Thermobehälter und ziehen da sehr gut nach während die Wurst nicht lange braucht.
Entsprechend brauche ich verschiedene Zonen nur wenn ich für Gäste frisch vom Rost grille, dann esse ich selbst am Grill das was runtergefallen ist ;)

Edelstahlrost mag ich ganz und gar nicht. Da klebt das Steak und rutcht die Bratwurst. Ich mag es andersrum, die Bratwurst soll gebremst werden, damit man die nicht einzeln mit der Zange drehen muss, die müssen sich mit anstubsen drehen. Daher entweder Schwarz oder Guss und Behandlung wie Dutch oder andere Guss/Eisen-pfannen. Man bekommt das auch mit Edelstahl hin, wenn man es nicht zu sauber macht. Sobald man da aber mit Reinigern dran geht und es wieder poliert kann man so viel ölen wie man will, das Steak klebt. Grausam. Der Rost kommt auf das Feuer und dann nur abbürsten. Der Dreck schützt bis zum nächsten Grillen vor Rost.

Ich grille üblicherweise beim Osterfeuer ein paar hundert Bratwurst. Da macht es die Kombination aus guter Holzkohle und guten Briketts, das ist sehr empfehlenswert.
Zuhause brauche ich die lange Brennzeit der Briketts nichtmal ansatzweise, wenn nicht grad Gäste da sind. Da wäre das Verschwendung. Da tut es billige Holzkohle, schnell an schnell weg. Nach dem Grillen lösche ich die Kohle mit der Gießkanne. Ich habe so ein selbstgebautes Erdsieb für Anzuchterde, kleiner Holzrahmen mit 5mm Hasendraht. Damit siebe ich auch die Restkohle vor dem nächsten Grillen, das was übrig bleibt darf als Bodensatz wieder in den Grill zurück, der Rest kommt in das Staubbad der Hühner oder auf den Kompost und endet in beiden Fällen als Terra Preta im Garten.

ch_ris
Beiträge: 1373
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 10:08

Re: Der Grillthread

Beitrag von ch_ris » Mo 15. Mär 2021, 08:35

hab für unterwegs einen Gebläse Holzkohle Grill geholt. lidl, rund, ohne Deckel. Gab's dann letztens eckig, mit Deckel.
hab kurz überlegt, aber nee, nicht schon wieder den nächsten **** Grill kaufen. Konsumfalle und so. :roll:
ich find das Prinzip nicht schlecht. Sparsam und verstellbar.
Ist mir auch nicht zu techi.
Am schönsten funktioniert das mit der richtigen Kohle Stücke größe.
Briketts gehen gar nicht.
Da ist auf jeden Fall Frickel Potenzial drin.

fällt mir grad ein: Der Rost ist wie so oft verchromt.
Gut so?
oder ist elektrolütisch entfernen eine Idee? (das ist einfach, ich weiß das, hab mich mal beim entrosten verpolt)
Chromverbindungen im Essen?

da1jo
Beiträge: 148
Registriert: Di 25. Nov 2014, 09:45
Wohnort: 64319

Re: Der Grillthread

Beitrag von da1jo » Mo 15. Mär 2021, 09:56

Hallo ,

früher bis vor 7 Jahren auch immer auf Kohle. Dann kam zum Garten noch der Balkon und dann wollte man auch von oben immer Grillen können. Also umstieg auf Gas erst ein kleiner Landmann Pantera perfekt für 2 Personen und leicht und mobil. Somit ging das auch mal schnell ins Auto und woanders hin. Der wurde dann Aufgrund gefrässiger Kinder zu klein. Umstieg auf was grosses gutes Angebot für sowas bekommen:

https://www.hornbach.de/shop/Tepro-Gasg ... tikel.html

So und nun das Fazit einmal und nie mehr wieder... Das Teil sieht schick aus grillt auch gut aber es rostet und zwar von innen aus der Brennerwanne den da ist nix mit Edelstahl. Weiterhin ist das Teil so verwinkelt gebaut das ne gescheite Reinigung fast unmöglich ist. Was neues musste also her besuche im Grill Shop und viel Grill Forum lesen folgten. Fazit entweder Napoleon oder Weber. Wir haben uns dann für den Weber Q3300 entschieden und sind mehr als Happy

Antworten