Minispion, oder wie ich lernte die Wanze zu lieben

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese, Marsupilami72

Antworten
Macgyver112
Beiträge: 8
Registriert: So 24. Jun 2018, 14:45

Minispion, oder wie ich lernte die Wanze zu lieben

Beitrag von Macgyver112 » Mi 28. Sep 2022, 20:07

Hallo zusammen

Ich hab mich mal an eine alte Schaltung gewagt, die wohl auch seiner Zeit im Einsatz war. Ich hab mir dafür den passenden JFET besorgt und mal fleißig gelötet. Aber so wie ich mich kenne und ich mit Spulen auf Kriegsfuß stehe, hab ich irgendwas übersehen und egal wie oft ich mit dem Scanner oder Radio suche, man hört nüs.
Jetzt meine Frage, könnte es am FET liegen, hab mal gehört das die alten nur dazu geeignet waren und neuere gar nicht geeignet sind wegen irgendwelchen Schwingverhalten....usw.
Oder evtl. eine zu niedrige Spannung? Früher war ja die Spannung auf der Telefonleitung 60V, meine kleine Anlage schafft jedoch nur 24V und am angegeben Messpunkt hab ich nur 2,3V statt 3V :cry:

Bin im Moment ein wenig ratlos, kann leider auch erst morgen testen, ob es mit 60V funktioniert.

Kleine Hintergrundgeschichte: ich hatte schon immer mal vor, die ein oder andere Wanze zu bauen, einfach aus Spaß an der Freud. Da ich aber auch Telefonsammler und bin und seit kurzem in einem entsprechenden Museum mithelfe, wollte ich das ganze miteinander verbinden und für die Ausstellung, ein funktionstüchtige und authentische Telefonwanze mit minimaler Reichweite bauen. Funktional auch deswegen, weil im Museum alles funktioniert und auch ausprobiert werden kann, anders als in den meisten dieser Museen 8-)
Dateianhänge
DSC_2991.JPG
DSC_2993.JPG
DSC_2992.JPG

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 10518
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Minispion, oder wie ich lernte die Wanze zu lieben

Beitrag von Bastelbruder » Mi 28. Sep 2022, 20:23

Die Schaltung sollte eigentlich funktionieren. Bloß hat die Spule gefühlsmäßig für mich nicht nur eine sondern sogar zwei Windungen zu viel. Wahrscheinlich schwingt das Ding bei 80 MHz und ein normales UKW-Radio bekommt davon wirklich nichts mit.

Benutzeravatar
StrippenLümmel
Beiträge: 518
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 15:46
Wohnort: Heiligenberg

Re: Minispion, oder wie ich lernte die Wanze zu lieben

Beitrag von StrippenLümmel » Mi 28. Sep 2022, 20:44

Ahrg!
Jahhh! Tolles Buch. Die Schaltungen hab ich auch versucht. 1 von 10 funzte auf anhieb, der rest wurde mit der spaltaxt abgestimmt. Ärgerlich.
Versuch mal alles so nah wie möglich aufzubauen. und am fet vorsichtig wie n Igel beim sex, löten. Hast n oskar zum schnüffeln?
EWT die spuhle zusammendrücken...?

Benutzeravatar
Roehricht
Beiträge: 5905
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: Minispion, oder wie ich lernte die Wanze zu lieben

Beitrag von Roehricht » Mi 28. Sep 2022, 21:56

Hallo,
meist reicht 4 Wdg mit 8mm Ø bei den üblichen Transistorimpedanzen.
Genauer gehts mit der Thomsonschen Schwingungsformel nach L umgestellt.
Schalt- und Transistor Kazapitäten mit reinrechnen.
Mit nem Trimmer hat man ja auch etwas Feintuningbereich.


Dies AM-FM Mischmodulation ist mit fast allen Empfänger zu hören.☺

73
Wolfgang

Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 8653
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Minispion, oder wie ich lernte die Wanze zu lieben

Beitrag von zauberkopf » Mi 28. Sep 2022, 23:59

Die Frequenz zu treffen kann manchmal fummelig sein...
Bei der letzten Wanze die mal für eine Künstlerin gebastelt habe, hatte ich gottseidank schon einen empfindlichen Frequenzzähler.
Was aber auch geht : DVBT Stick. Als SDR empfänger / Spektrumanalyzer.
Vorsicht : Das Teil kann süchtig machen.

Benutzeravatar
video6
Beiträge: 6212
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18
Wohnort: Laage bei Rostock

Re: Minispion, oder wie ich lernte die Wanze zu lieben

Beitrag von video6 » Do 29. Sep 2022, 06:57

zauberkopf hat geschrieben:
Mi 28. Sep 2022, 23:59
Die Frequenz zu treffen kann manchmal fummelig sein...
Bei der letzten Wanze die mal für eine Künstlerin gebastelt habe, hatte ich gottseidank schon einen empfindlichen Frequenzzähler.
Was aber auch geht : DVBT Stick. Als SDR empfänger / Spektrumanalyzer.
Vorsicht : Das Teil kann süchtig machen.
Kann ich bestätigen SDR fetzt ;)

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 9285
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: ACME-Labs

Re: Minispion, oder wie ich lernte die Wanze zu lieben

Beitrag von Desinfector » Do 29. Sep 2022, 08:47

Macgyver112 hat geschrieben:
Mi 28. Sep 2022, 20:07

Oder evtl. eine zu niedrige Spannung? Früher war ja die Spannung auf der Telefonleitung 60V, meine kleine Anlage schafft jedoch nur 24V und am angegeben Messpunkt hab ich nur 2,3V statt 3V
aber doch bestimmt mal an 3V Batterie-Spannung getestet, ob die Schaltung dann so tut?

SDR:
oh ja, das ist das Minimum, was man bei HF-Kram braucht

Benutzeravatar
Roehricht
Beiträge: 5905
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: Minispion, oder wie ich lernte die Wanze zu lieben

Beitrag von Roehricht » Do 29. Sep 2022, 22:17

Hallo,
der Schaltung ist egal wieviel Spannung auf der tel.Leitung drauf ist. Selbige ist sowieso nur bei offener Schleife auf der Leitung. Am ollen 611 fallen bei 30mA irgendwas bei 6-8V ab. Der Rest wird zum überwinden des hohen leitungswiderstand und der Innenschaltung des Amtes verbraten.

Interessant ist der Schleifenstrom der ja eine bestimmte Spannung an dem Serienwiderstand parallel mit der Sendeschaltung abfallen lassen soll. 30mA sollte der Strom auf der Leitung schon sein damit das Mikrofon im Telefon selber ordentlich arbeitet.

73
Wolfgang

Antworten