Wie problematisch ist Ölnebel in der Hobbywerkstatt?

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese, Marsupilami72

Antworten
Westfalica
Beiträge: 211
Registriert: So 22. Jun 2014, 13:14
Wohnort: Ostwestfalen

Wie problematisch ist Ölnebel in der Hobbywerkstatt?

Beitrag von Westfalica » Di 27. Sep 2022, 20:42

Servus Mitfrickler,

in den letzten Wochen habe ich mich ein wenig mit der Fräsfunktion meiner Drehbank vertraut gemacht, und u.a. eine Minimalmengenschmierung gebastelt.

Bild

Als Schmierstoff fungiert testweise dieser Glodder:

Bild

Nun bildet sich, was mir zwar bekannt aber nicht "bewusst" war dabei - ausreichend Luftdruck vorrausgesetzt ein erheblicher Ölnebel. Was sind eure Erfahrungen, wie unangenehm dieser sich auf dem Werkstattinventar niederlegt? Hat jemand Erfahrung mit selbstgefrickelten Absaugungen (Meine "versorgt" derzeit nur den CO2 Laser, eine Erweiterung wird schwierig...).
Zuletzt geändert von Westfalica am Mi 28. Sep 2022, 11:03, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 10518
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Wie problematisch ist Ölnebel in der Hobbywerkstatt

Beitrag von Bastelbruder » Di 27. Sep 2022, 20:45

Absaugung konzentriert Aerosolablagerungen rund um die Saugstelle. Den Laser würde ich mit sauberem Überdruck versorgen.

urmel
Beiträge: 998
Registriert: Di 22. Apr 2014, 13:47
Wohnort: Karlsruhe & Wittlingen

Re: Wie problematisch ist Ölnebel in der Hobbywerkstatt

Beitrag von urmel » Di 27. Sep 2022, 20:53

Was man vllt auch bedenken will: Öl in der Lunge ist ebenfalls eher ungesund. (edit) Wobei pflanzlich eventuell weniger fies ist. Einatmen wollte ichs trotzdem nicht.
Was biologisch abbaubar ist, könnte aber zu handfestem gubbel reagieren. Vermutlich nicht auf dem Werkstück aber ggf auf der Maschine. Diese schöne "Montag nach den Betriebsferien" KSM-DUft lässt grüßen

TDI
Beiträge: 2442
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 09:43
Wohnort: plattdeutsches Nordland

Re: Wie problematisch ist Ölnebel in der Hobbywerkstatt

Beitrag von TDI » Mi 28. Sep 2022, 06:59

Da gibts doch bestimmt MAK Werte und Hinweise dazu, an denen man sich orientieren kann.
Ich würde Ölnebel auch nicht in der Lunge haben wollen, egal ob Bio oder nicht.
Da gabs doch schon Probleme in Flugzeugen, weil die Luftverdichter auch Öl in die Kabinenluft gebracht hatten.

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 9285
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: ACME-Labs

Re: Wie problematisch ist Ölnebel in der Hobbywerkstatt

Beitrag von Desinfector » Mi 28. Sep 2022, 07:37

Regelfaust:

Alles was duftet ist irgendein Stoff, de du einatmest.
Es gibt natürlich auch genügend duftloses...
Thema: wo kommen all die Allergien her.

Aber sollte man sich an einen Duft gewöhnt haben,
das mal antesten:
geh mal für 5Minuten raus und dann wieder in die Bastelbude.
dann weiss man was man tun sollte.

Und bei Sprüchen wie
"es ist noch niemand erstunken" krieg ich Reichsparteitag.

jodurino
Beiträge: 1559
Registriert: So 17. Nov 2013, 20:43

Re: Wie problematisch ist Ölnebel in der Hobbywerkstatt

Beitrag von jodurino » Mi 28. Sep 2022, 08:29

Westfalica hat geschrieben:
Di 27. Sep 2022, 20:42
Servus Mitfrickler,

in den letzten Wochen habe ich mich ein wenig mit der Fräsfunktion meiner Drehbank vertraut gemacht, und u.a. eine Minimalmengenschmierung gebastelt.

Nun bildet sich, was mir zwar bekannt aber nicht "bewusst" war dabei - ausreichend Luftdruck vorrausgesetzt ein erheblicher Ölnebel. Was sind eure Erfahrungen, wie unangenehm dieser sich auf dem Werkstattinventar niederlegt? Hat jemand Erfahrung mit selbstgefrickelten Absaugungen (Meine "versorgt" derzeit nur den CO2 Laser, eine Erweiterung wird schwierig...).
Wo kommt der Luftdruck her?
Tröpfelt es nicht so aus dem Schlauch?

cu
jodurino

Phyro
Beiträge: 572
Registriert: Di 1. Okt 2013, 09:52

Re: Wie problematisch ist Ölnebel in der Hobbywerkstatt

Beitrag von Phyro » Mi 28. Sep 2022, 08:38

Ölnebel zu inhalieren ist reichlich schlecht für die Lunge.
No-so-Fun-Fact: Feuerspucken wird (wurde) mit z.B. PEtroleum gemacht. Wenn man sich in der Atemtechnik verhaspelt und das Aerosol inhaliert, gibts gerne eine dicke Lungenentzündung, da die Schleimhäute und Bronchien es nicht so toll finden geölt zu werden.

Hast du den Luftdruck richtig eingestellt bzw. runtergeregelt?

Ggf. könnte eine Absaugung an der Fräse, welche das Öl durch eine Filterkasette (Dunstabzugshaube?) zieht, helfen.

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 10518
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Wie problematisch ist Ölnebel in der Hobbywerkstatt

Beitrag von Bastelbruder » Mi 28. Sep 2022, 08:41

Das Kühlschmiermittel wird mit relativ viel Luftumsatz auf den Fräser geblasen, etwa so wie Farbe aus dem Kopf einer Sprühdose.

Wichtig ist, daß die Absaugung sich (in der Wanne) unterhalb des Geräts befindet, weil alle Aerosole schwerer als Luft sind. Eine oft gesehene Absaugung nach oben ist vollkommen widersinnig.

Westfalica
Beiträge: 211
Registriert: So 22. Jun 2014, 13:14
Wohnort: Ostwestfalen

Re: Wie problematisch ist Ölnebel in der Hobbywerkstatt

Beitrag von Westfalica » Mi 28. Sep 2022, 10:57

jodurino hat geschrieben:
Mi 28. Sep 2022, 08:29
Westfalica hat geschrieben:
Di 27. Sep 2022, 20:42
Servus Mitfrickler,

in den letzten Wochen habe ich mich ein wenig mit der Fräsfunktion meiner Drehbank vertraut gemacht, und u.a. eine Minimalmengenschmierung gebastelt.

Nun bildet sich, was mir zwar bekannt aber nicht "bewusst" war dabei - ausreichend Luftdruck vorrausgesetzt ein erheblicher Ölnebel. Was sind eure Erfahrungen, wie unangenehm dieser sich auf dem Werkstattinventar niederlegt? Hat jemand Erfahrung mit selbstgefrickelten Absaugungen (Meine "versorgt" derzeit nur den CO2 Laser, eine Erweiterung wird schwierig...).
Wo kommt der Luftdruck her?
Tröpfelt es nicht so aus dem Schlauch?

cu
jodurino
Der Luftdruck kommt direkt vom Druckminderer. Druck / Durchfluss werden an dem "Mischerblock" aber auch nochmal geregelt.
Vielleicht habe ich da auch einfach einen Denkfehler - soll das Zeug etwa nur in Tröpfchenform mit geringem Druck aus der Düse geschleudert, und gar nicht vaporisiert werden?

Antworten